Application> Pilger mill in tube rolling mills

The increasing flexibility of production lines requires a high adaptability of sensors. Continually changing object geometries, different temperatures and very high radiation or surrounding temperatures are no rarity.
In a pilger mill those rough conditions can be found,  among others in the production of seemless steel pipes. The raw steel blocks, each weighing a few tons are heated up first in a round  oven at a temperature of 1300 °C.
After descaling of the surface, the steel block is prepunched in a hole press with a strength from a converted 2000 t. In the next sloping rolling mill the growing pipe rotates between two rollers that are positioned at an angle to each other. The punching is widened to the size of the mandrel diameter.
The sensor that was installed at this application is the Piros infrared sensor OKA 2038.38 G with tube OL 19. The signal of the infrared sensors controls the movement of centering device and abutment. The point of view is restricted by the tube and prevents disturbances by steam in the cooling phase.
An optimum adaptation to the operating conditions is given due to the adjustable response temperature. The Piros with self-learning response temperature (Auto-Teach function) is suited to continually changing conditions. The OKA exists of a compact sensor with a stainless steel housing and stands firm to surrounding temperatures of up to 75° C. The application of a cooling jacket raises this up to 200° C. Alternatively there are also available sensors with fibre optic cables which permit an application at ambient  temperatures up to 600° C without cooling. Different lenses are available.

[Translate to English:]

Die zunehmende Flexibilität von Fertigungsstraßen erfordert eine hohe Anpassungsfähigkeit der Sensoren. Wechselnde Objektgeometrien, unterschiedliche Temperaturen bis hin zu einer sehr hohen Strahlungs- oder Umgebungstemperatur sind keine Seltenheit.

In einem Pilgerwalzwerk herrschen solch raue Bedingungen, unter anderem bei der Herstellung nahtloser Stahlrohre. Die einige Tonnen schweren Rohstahlblöcke werden zunächst in einem Rundofen auf etwa 1300 °C erhitzt.Nach der Entzunderung wird der Block in einer Lochpresse mit einer Kraft von umgerechnet 2000 t vorgelocht. In dem darauffolgenden Schrägwalzwerk rotiert das werdende Rohr zwischen zwei schräg zueinander angestellten Walzen. Die Lochung wird auf Dorndurchmesser geweitet.

Eingesetzt wurde bei dieser Anwendung der Piros Infrarot Sensor OKA 2038.38 G mit Tubus OL 19. Das Signal der Infrarot-Sensoren steuert die Bewegung von Zentriervorrichtung und Widerlager. Durch den aufgesetzten Tubus wird der Blickwinkel eingeengt und verhindert Störungen durch Wasserdampf in der Kühlphase.

Die einstellbare Ansprechtemperatur erlaubt eine optimale Anpassung an die Betriebsbedingungen. Für sich häufig ändernde Bedingungen eignet sich der Piros mit selbst lernender Ansprechtemperatur (Auto-Teach Funktion). Der OKA besteht aus einem Kompaktsensor mit Edelstahlgehäuse und hält einer Umgebungstemperatur von bis zu 75 °C stand. Der Einsatz eines Kühlmantels erhöht diese bis auf 200°C. Alternativ stehen auch Sensoren mit Lichtleitkabel zur Verfügung, die ohne Kühlung einen Einsatz bei Umgebungstemperaturen bis 600° C erlauben. Unterschiedliche Blickwinkel stehen zur Auswahl.

At a glance

  • Maintenance-free
  • High temperature stability
  • Recognition of hot objects at big distances
  • Self adjustment with Auto-Teach or step switch

Accessories

  • Piros swivel stand HM2
  • Tube OL 19
  • Pilot light unit (for alignment) DAK 308 + OL 26
  • Different cable lengths (e.g. 15 m)

Technical data

  • Output: PNP n.o.
  • PNP n.c.
  • Operating voltage: 10 - 55 V DC
  • Current load: 0 - 400 mA
  • Ambient temperature: -20 up to 75° C (with cooling housing up to 200° C) (with fibre optic cable
  • up to 600° C)
  • Protection class: IP 67
  • Connection: 2 m POKT Therm-cable
Subscribe to our newsletter